Öfen und Herde

Kamiofen


 

Mittlerweile ist das Angebot an Kaminöfen so groß, daß wirklich jeder etwas für seinen persönlichen Geschmack findet.

Doch wie findet man „seinen“ Kaminofen?

Als erstes ermittelt man die benötigte Heizleistung. Hierzu ist wichtig nur den Aufstellraum zu Grunde zu legen. Man benötigt ca. 1 KW pro 30 m³ umbauten Raum, bzw. überschläglich, mit Sicherheiten 1 KW pro 10 m². Also für ein schön großes Wohnzimmer von 30 m², max. 3 KW. Doch im Standard beginnen Kaminöfen erst bei 5 KW, sodaß der stets vorhandene Wunsch andere Räume mit beheizen zu wollen, bei anfänglichem Fehler mehrere Räume als Basis für die Heizleistung zu berücksichtigen, zu einer permanenten Überhitzung des Aufstellraumes führen würde.

Sollte man aus optischen Gründen einen baulich größeren, leistungsstärkeren Ofen wählen, sollte man diesen möglichst mit einem Speicher versehen. Entweder in Form von äußerer Verkleidung, eines inneren Speicherkernes oder einer heizungs-unterstützenden Wasserführung. Bei den Speichern sei bemerkt, daß es hier um Masse geht, also um Gewicht und nicht um Materialart. 100 KG Kachelware sind besser als 50 KG Speckstein, aber auch anders herum.

Dies alles bedeutet : auf die Leistung und aufs Gewicht achten.

Dann wird es einfach : „was gefällt mir“ !

Und da sind wirklich kaum Grenzen gesetzt.

Pelletofen


 

Hier ist es einfacher, was die Heizleistung anbetrifft. Bei den Pelletöfen finden wir von-bis KW-Angaben . Bei allen Pelletöfen gibt es die Möglichkeit, die Leistungsstufe zu wählen, manuell oder auch teilweise vorprogrammiert, in Abhängigkeit zur Raumtemperatur. Es können teilweise auch Wochenprogramme mit Start- und Endzeiten erstellt werden. Bei der Ofenwahl ist auch die Kapazität des Pellet-Tanks zu berücksichtigen. Noch angemerkt sei, daß fast alle Pelletöfen Strom benötigen und es auf Grund von Schneckenlauf und Gebläsen zu Geräuschbildung kommt. Doch je hochwertiger ein Pelletofen ist, umso geringer sind die Geräusche. Auch bei Pelletöfen gibt es die Möglichkeit der Heizungsunterstützung, teilweise staatlich gefördert (siehe www.bafa.de).

Und auch hier gilt jetzt „was gefällt mir“.

Herd Holz/Kohle


 

Der Herd als Kochherd oder Beistellherd seit hunderten von Jahren als reines Nutzobjekt, wird heute, auch neben seiner Funktion, zu einem Möbelstück. Bitte beachten Sie, daß auch hier die Heizleistung zu berücksichtigen ist (s.o.) und ein Herd anders als ein Kaminofen betrieben wird. Es geht hier um gleichmäßige Wärme zum Kochen, nicht um schnelles Hochheizen.

Und sollten Sie nichts nach Ihren Wünschen finden, planen und bauen wir nach Ihren Vorstellungen Ihren individuellen Kachelherd. Mit Backfach, Wasserschiff, integriertem Elektroherd, Abwärmeofen, etc..

Auch hier besteht die Möglichkeit heizungsunterstützend zu arbeiten.